E-Mail: info@kodSPAMFILTERokan-olsberg.de
1 KT LL 2017
10Sep 2017
Stefan Drinhaus 10. Sep, 2017

Kodokan Olsberg lässt Zuhause Punkte liegen!

Kodokan Olsberg lässt Zuhause Punkte liegen!

Landesligaauftakt Zuhause; Olsberg schlägt Lendringsen und unterliegt den Siegerländern

Zum ersten Kampftag der Landesliga empfing der Kodokan Olsberg am 10.09. Zuhause die Aufstiegsmannschaften aus Lendringsen und die 2. Mannschaft der JV Siegerland. Gekämpft wurde erstmals im neuen Modus mit Hin- und Rückkampf, also pro Mannschaftsvergleich mit zwei Kämpfen in fünf Gewichtsklassen, anstatt wie früher mit nur einer Runde pro Teamvergleich mit je einem Kampf in sieben Gewichtsklassen.

Auch personelle Entbehrungen in Olsbergs Kader sorgten vor der Partie für Kopfzerbrechen beim Trainerduo Engemann und Drinhaus: Topkämpfer Niklas Wegener wechselte vor der Saison zum Regionalligisten PSV Bochum. Die starken Schwergewichte Schiffer und Rollwagen standen diesen Kampftag nicht zur Verfügung, ebenso war Wegeners Vertreter Kilian Schulte bis 81 Kg noch nicht verfügbar. Zu allem Überfluss verletzte sich noch Tomas Jühe aus Soest, Olsbergs Nummer 1 bis 90 Kg am Morgen beim Aufwärmen und fiel kurzfristig aus. Verstärkt hatte sich Olsberg hingegen das Jahr über mit zwei jungen Nachwuchskämpfern: Nico Berkenkopf (-66 Kg) wechselte vom TUS Züschen zum Kodokan und Yannik Dietrich (-81 Kg) stieg aus der eigenen Jugend zur Männermannschaft auf.

Die erste Begegnung fand zwischen den Gästen statt und endete mit einem 6 zu 4 Sieg für Lendringsen über die Siegerländer.

Nun stand der Vergleich Kodokan Olsberg gegen TUS Lendringsen an. Stefan Drinhaus eröffnete bis 73 Kg und konnte nach einer Wurfwertung relativ ungefährdet den Sieg über die volle Kampfzeit bringen. Mariusz Domoradzki legte bis 81 Kg souverän nach und legte seinen Gegner nach schon 90 Sekunden mit einem Fußfeger entscheidend aufs Kreuz. Nico Berkenkopf gelang danach ebenfalls vorzeitig der Sieg in der 66 Kg Klasse. Nun kamen bis 90 und über 90 Kg die zwei kampfstärksten Klassen der Lendringser an die Reihe und brachten trotz guter Auftritte von Olsbergs Engemann und Albayrak zweimal den Sieg für die Gäste. Somit starteten beim Stand von 3 zu 2 für Olsberg die Rückkämpfe der Gewichtsklassen, bei denen die Kämpfer sowohl getauscht, als auch beibehalten werden dürfen. Lendringsen behielt seine Aufstellung bei, während unser Gastgeber lediglich – 90 Kg Markus Brieden einwechselte. Stefan Drinhaus trat wieder bis 73 Kg an und geriet nach einem Konterwurf überraschend in Rückstand. Die Reaktion folgte jedoch umgehend, Drinhaus gelang es nach einem Schulterwurf die Partie zu drehen und seinen Gegner danach entscheidend lange im Boden festzuhalten. Bis 81 Kg war wiederholt Mariusz Domoradzki,  Veteran vom Tus Oeventrop im Dienste der Olsberger deutlich überlegen und sorgte für das 5 zu 2 für den Kodokan. Nico Berkenkopf konnte nun bis 66 Kg nochmal einen drauflegen und seinen Gegner mit einem Armhebel zur Aufgabe zwingen. Er brachte den Kodokan damit uneinholbar mit 6 zu 2 in Führung und die Halle in Feierlaune! Albayrak und Brieden hatten in den Kämpfen bis 90 und über 90 Kg dann leider nochmal das Nachsehen. Besonders bitter für Albayrak war dabei, dass er einen perfekten Punktwurf setzen konnte, zuvor aber außerhalb der Kampffläche geraten war und somit keine Wertung bekommen konnte. Letztlich aber stand eine solide Mannschaftsleistung und Olsbergs Erfolg zum 6 zu 4 Endstand fest. 

Die letzte Partie gegen den vermeintlich schwächeren Gegner von JV Siegerland 2 wurde eröffnet mit einem kampflosen Punkt für Jonas Hamann bis 73 Kg, da die Gastmannschaft hier keinen Kämpfer aufbieten konnte. Maruisz Domoradzki lag anschließend bis 81 Kg klar und überlegen in Führung, wurde aber im Boden plötzlich überrascht und entscheidend lange festgehalten, ein ärgerlicher Punktverlust. Lukas Hamann begann stark in der 66 Kg Klasse, unterlag aber letztlich nicht unerwartet gegen seinen sehr erfahrenen Kontrahenten aus der Siegerländer Reserve. Can Albayrak trat über 90 Kg auf die Matte und geriet nach vielversprechendem Anfang in einen Haltegriff des Siegeners. Der Tag des sonst leistungsstarken Olsbergers war einfach verhext, sodass auch dieser Punkt unerwartet an die Gastmannschaft fiel. Ralf Engemann lieferte sich in der 90 Kg Klasse anschließend einen engagierten, harten Kampf gegen den Kapitän der Siegerländer, den dieser allerdings mit einer technischen Wertung für sich über die Zeit retten konnte.

Somit machte sich Ernüchterung breit beim 1 zu 4 Zwischenstand gegen den Kodokan. Es musste Neues versucht und umgestellt werden beim Kodokan: Lorenz Müller kam für den erschöpften Domoradzki bis 81 Kg, Torsten Schöller ersetzte den glücklosen Albayrak im Schwergewicht und Steffen Knipp kam bis 90 Kg für Engemann in die Aufstellung. Bei den Siegenern wurden die Kämpfer bis 81 Kg und im Schwergesicht ausgewechselt.

Die Aufholjagt sollte zunächst glücken! Jonas Hamann begann erneut kampflos bis 73 Kg. Lorenz Müller konnte bis 81 Kg sehr gut nachlegen und seinen Gegner im Haltegriff bezwingen. Nico Berkenkopf geriet gegen den starken 66 Kg Kämpfer der Gäste in Rückstand, schaffte aber eine sensationelle Wende und konnte per Haltegriff den Sieg für Kodokan Olsberg erzwingen. Unter großem Jubel stand es nun 4 zu 4, für den jungen Züschener nach drei Siegen an diesem Tag ein echtes Traumdebut für Olsberg. Leider kam nun Pech hinzu, als Torsten Schöller sich im Schwergewichtskampf an der Hand verletzte und den Punkt abgeben musste; und auch Steffen Knipp gelang es nicht, den erneut souveränen Chef der Siegener bis 90 Kg zu gefährden, sodass am Ende eine 4 zu 6 Niederlage für Olsberg besiegelt war.

Die Trainer Engemann und Drinhaus zogen aus dem Tag ein gemischtes Resummee. Sicherlich war die Niederlage gegen Siegerland 2 in der Form unnötig und vermeidbar. Es bleibt aber abzuwarten, ob und wie die verpassten Punkte später noch schmerzen werden. Olsberg hat gezeigt, dass es auch in Abwesenheit von einigen Leistungsträgern gewinnen kann, wie die starken Auftritte von Domoradzki, der überragende Einstand von Berkenkopf und die solide Leistung von Drinhaus auch gezeigt haben. Für die Zukunft und nach Rückkehr weiterer Stammkräfte und Verletzten sollten somit weitere Siege möglich sein. Der nächste Kampftag findet erneut Zuhause in Olsberg statt und wird am 23. September ab 16 Uhr an gleicher Stelle gegen Bochum und Rauxel ausgetragen. Es bleibt also spannend!