E-Mail: info@kodSPAMFILTERokan-olsberg.de
Dojo-Sitten (Hallensitten)

Dojo-Sitten

Alle Trainingsteilnehmer erscheinen pünktlich, sowie körperlich sauber und gepflegt zum Training. Die der jeweiligen Budosportart vorgeschriebene Kleidung bzw. adäquate Sportkleidung ist ebenfalls sauber und vollständig zu tragen. Finger- und Fußnägel sind kurz geschnitten, lange Haare zusammengebunden. Jeglicher Schmuck (auch Uhren + Bänder) ist vor der Trainingseinheit abzulegen oder in geeigneter Weise mit Tape zu sichern. Bei ansteckenden Hautausschlägen, Warzen etc. ist ohne ausreichende Schutzmaßnahmen (z. B. Verband o. ä.) die Teilnahme am Training nicht möglich. Kommt ein Teilnehmer zu spät, hat er sich beim Trainer anzumelden.

Zum Training dürfen keine Wertgegenstände oder größere Geldbeträge mitgebracht werden. Sporttaschen sollten mit der Straßenkleidung (auch Schuhe) mit in die Halle genommen werden.

Das Tragen von Straßenschuhen ist in der Halle untersagt. Jenseits der Matte müssen die Budoka Schlappen o.Ä. tragen. Auf der Matte gehen Budoka nur barfuß, außer bei Krankheit, dann sind „Stoppersocken“ erlaubt. Matten werden niemals mit Schuhen betreten.

Alle Trainingsteilnehmer müssen sich beim Auf- und Abbau der Matten und/ oder Trainingsgeräten beteiligen. Die Matten und Trainingsgeräte sind stets pfleglich zu behandeln.

Budoka stehen beim An- und Abgrüßen der Trainingseinheit nach Kyu-Graden, danach entscheidet die Körpergröße.

Die Trainingseinheit wird vom Trainer gestaltet. Hierbei darf er sich Ordnungsmitteln im Rahmen der Sport- und Trainingsordnung bedienen. Ohne Erlaubnis (Minderjährige) bzw. Kenntnis (Erwachsene) des Trainers wird die Matte bzw. die Trainingshalle nicht verlassen.

Beim Trainieren wird auf Wert auf Disziplin gelegt, alle Judoka üben sich in den „Werten des Judo“ (siehe Anhang)! Unnötiger Lärm wird nicht toleriert. Wenn der Trainer/Übungsleiter spricht, schweigen die Schüler! Jeder Budoka hat sich getreu dem Prinzip Jigoro Kanos: „Durch gegenseitiges Helfen zum gemeinsamen Wohlergehen!“ zu verhalten. Von jedem Trainingsteilnehmer wird Kameradschaft und Teamgeist erwartet!

Während des Trainings kann eine Pause eingelegt werden, die der Trainer vorgibt, um Wasser zu trinken (Limonaden, Säfte, Milch, Energydrinks oder Alkohol sind Tabu) oder zur Toilette zu gehen. Die Kleidung ist während jeder Pause auf korrekten Sitz zu überprüfen und gegebenenfalls zu ordnen. Essen ist untersagt. Die Pause wird nicht zum Toben genutzt.

Beim Budotraining wird mit jedem Partner trainiert. Die Partner verständigen sich ruhig und respektvoll durch Verbeugung (An- und Abgrüßen), per Handzeichen oder (z.B. nach dem Randori) per Handschlag. Ein zur Übung aufgeforderter Partner darf sich nicht weigern; allerdings hat der höhere Kyu-Grad die Möglichkeit zu wählen.

Gäste und Zuschauer sowie Eltern werden gebeten, sich ruhig zu verhalten. Auskünfte werden vor und nach der Trainingseinheit erteilt. Anmerkungen hierzu sind entweder dem Trainer oder dem zuständigen Sportwart und/ oder Jugendleitern im Anschluss an die Übungsstunde mitzuteilen.